Inflations-ETF-Portfolio

Chancen in Zeiten hoher Inflation

Warum sollte man in ein Inflations-ETF-Portfolio investieren?

Ein Inflations-ETF-Portfolio könnte eine potenzielle Strategie zum Inflationsschutz sein. Im Jahr 2022 beschleunigte sich die weltweite Inflation erstmals seit 30 Jahren infolge der lockeren Geldpolitik im Zuge der Pandemie, der geopolitischen Unruhen und der steigenden Energiepreise. Sie kam für alle überraschend und setzte Haushalte und Investoren unter Druck. Ein Inflations-ETF kann jedoch dazu beitragen, Ihre Kaufkraft und den Wert Ihrer Anlagen zu erhalten. Verschiedene Anlageklassen könnten dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen, aber es ist auch möglich, mehrere Aktien-ETFs miteinander zu kombinieren, die sich bislang bei Inflationsdruck gut entwickelt haben.

  • Ein inflationäres Umfeld führt unweigerlich zu einem Rückgang der Kaufkraft der Verbraucher
  • Anleger können sich an den Finanzmärkten vor inflationärem Druck wie einem Rückgang der Realeinkommen schützen
  • Bestimmte Anlageklassen, darunter inflationsgeschützte Anleihen, Rohstoffe und bestimmte Aktiensektoren, könnten alle von einem Inflations-ETF-Portfolio profitieren.
  • Inflation ist ein allgemeiner Anstieg der Preise für Waren und Dienstleistungen in einer Volkswirtschaft
  • Die gängige Messgröße für die Inflation ist die Inflationsrate, die Veränderung eines allgemeinen Preisindexes gegenüber dem Vorjahr
  • Die Inflation kann auch anhand des Verbraucherpreisindex (VPI) gemessen werden.
  • Änderungen des gemessenen VPI spiegeln Preisveränderungen im Laufe der Zeit wider

In Europa zieht die Inflation an

Verbraucherpreisindex der Eurozone, %

Quelle: Europäische Zentralbank. Daten für den Zeitraum vom 31.05.2003 bis zum 30.04.2023.

Blick auf verschiedene Anlageklassen

Wenn die Preise rapide steigen, erkennen viele Anleger, dass das Halten von Geld auf einem Girokonto, das wenig oder keine Zinsen abwirft, dem Verschenken eines Teils ihrer Ersparnisse gleichkommt. In vielen Fällen mag die Investition dieser Ersparnisse als praktikable Lösung angesehen werden. Bei der Vielzahl an Optionen auf dem Markt ist es notwendig, die historische Entwicklung der verschiedenen Anlageklassen und die damit verbundenen Risiken zu verstehen.

Festverzinsliche Wertpapiere werden im Zusammenhang mit Anlagestrategien in der Regel als sicherer Hafen betrachtet, aber in inflationären Zeiten ist dies möglicherweise nicht der Fall. Anleihen bieten bei steigenden Preisen eher weniger Schutz, da die Zentralbanken auf eine hohe Inflation in der Regel mit einer Erhöhung der Zinssätze reagieren1. Hinzu kommt, dass die erwartete Auszahlung am Ende der Laufzeit einer Anleihe feststeht und nicht angepasst wird, unabhängig davon, wie hoch die Inflation ist.


1 Quelle: NBER, https://www.nber.org/digest/202209/which-asset-classes-provide-inflation-hedges

Die Anlage in Aktien erwies sich bislang immer als eine bessere Absicherung gegen die Inflation. Aktien haben sich in Zeiten moderater und stabiler Inflation in der Vergangenheit gut entwickelt, da ein gutes Management häufig die Preise anheben kann, was zu höheren Einnahmen führt. Dies trifft in der Regel auf Unternehmen mit Preissetzungsmacht zu, d. h. auf Unternehmen, die über eine ausreichend starke Wettbewerbsposition verfügen, um die Preise erhöhen zu können.

Die Mieten sind in der Regel gleichzeitig mit den Verbraucherpreisen gestiegen, auch wenn es eine zeitliche Verzögerung geben kann. Andererseits können sich steigende Zinsen negativ auf die Immobilienwerte auswirken, was wiederum kurzfristige Anleger treffen würde. Eine Absicherung gegen die Inflation durch den direkten Kauf von Immobilien geht jedoch mit einer hohen Einstiegshürde und den Komplikationen einer geringen Liquidität einher. Einfacher ist es, ein Engagement in Aktien börsennotierter Immobiliengesellschaften einzugehen.

Rohstoffe können ihre Funktion bei der Inflationsabsicherung auf zwei Arten erfüllen. Zunächst einmal steigt ihr innerer Wert, wenn die Preise für Konsumgüter anziehen. Sie reagieren auch schneller auf eine unerwartete Inflation als viele andere Anlageklassen. Außerdem korreliert ihre Rendite weniger stark mit den breiten Aktien- oder Anleihenmärkten und sie können zur Diversifizierung eines Portfolios dienen. Es ist wichtig zu erwähnen, dass es für normale Anleger schwierig ist, über Derivate in Rohstoffe zu investieren – es ist einfacher, Aktien von Rohstoffproduzenten zu kaufen, z. B. von Bergbaugesellschaften oder Öldienstleistern als Stellvertreter.

Commodities

Mögliche Komponenten des Inflations-ETF-Portfolios

Mit ETFs können Anleger in Aktien investieren, die potenziell vor Inflation schützen können. Sei es, weil Unternehmen ihre Preise erhöhen können, weil es Wertanpassungen gibt oder Rohstoffe als sicherer Hafen gelten, Dividenden-ETFs, Immobilien-ETFs und Rohstoff-ETFs haben sich bereits in Zeiten steigender Preise bewährt. Auch wenn Anlagen in Aktien riskant sind und die Geschichte ein unvollkommener Wegweiser für die Zukunft ist, können Anleger sie für ein Inflations-ETF-Portfolio in Betracht ziehen.

Inflations-ETF-Portfolioallokation

Kein Inflationszyklus ist wie der andere. Dies bedeutet, dass in jedem Zyklus unterschiedliche Arten von Vermögenswerten am erfolgreichsten gegen die Inflation schützen. Infolgedessen kann es für Anleger besser sein, in verschiedene Portfolios zu investieren, um die Risiken zu streuen.


Potenzielle Inflations-ETF-Portfolioallokation


Quelle: VanEck.

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auf Anfrage: